Image

Johanna aus Dresden

    Johanna

    Stichworte

    Arbeit mit Kindern
    Auslandsjahr
    FSJ
    Gemeinschaft
    Inklus

    Ich sehe und akzeptiere jetzt, dass jeder Mensch unterschiedlich ist.

      Ich bin Johanna. Ich komme ursprünglich aus Dresden und bin nach dem Abitur nach Belgien gegangen, um einen Freiwilligendienst zu absolvieren.
      Eigentlich bestand meine Haupttätigkeit darin, in einem Kinder- und Jugendheim zu arbeiten. Als ich in Belgien ankam, habe ich mich zuerst mit der Leiterin des Kinder- und Jugendheims unterhalten. Im Gespräch kam tatsächlich heraus, dass sie auch möchte, dass ich einmal pro Woche in einer Art Wohnhaus für Menschen mit Behinderungen arbeite.

      Für mich war das eine mentale Umstellung, da ich vorher noch keine Erfahrungen mit Menschen mit Behinderungen hatte. Aber schon beim ersten Kontakt mit den Bewohnern habe ich mich sofort wohl gefühlt. Es gab sogar eine Bewohnerin, die mir gleich beim zweiten Treffen ein Freundschaftsarmband schenkte. Und da habe ich gedacht: Wow!

      Vielleicht war es auch der Kontrast zum Kinder- und Jugendheim. Dort habe ich mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet, die mit Dingen aus ihrer Vergangenheit zu kämpfen hatten. Deshalb musste ich mich um diese jungen Menschen sehr bemühen. Ihnen musste ich ganz viel geben, viel Aufmerksamkeit und Zuwendung. Und an dem Tag, an dem ich mit den Menschen mit Behinderung gearbeitet habe, kam ganz viel zurück. Ich gebe etwas und sie geben ganz viel zurück, einfach, weil sie so glücklich sind, dass man ihnen Aufmerksamkeit schenkt. Das hat mir sehr gutgetan. Deshalb war der Tag im Wohnhaus mein Lieblingstag.

      Die Erfahrungen in Belgien haben mich total positiv beeinflusst. Ich wusste vorher nicht, mit welchen Herausforderungen Menschen mit Behinderung im Alltag zu kämpfen haben. Generell hat es mir geholfen, nachsichtiger zu sein. Ich sehe und akzeptiere jetzt, dass jeder Mensch unterschiedlich ist.
      Jetzt studiere ich Soziale Arbeit und werde sehen, auf welchem Gebiet ich später mal arbeiten werde. Aber die Arbeit mit Menschen mit Behinderung kann ich mir gut vorstellen. Das würde mir sehr viel Freude bereiten.

      Interview geführt am: 17. Mai 2022

      Johanna

      Kurztext in Gebärdensprache (das Video besitzt keinen Ton und keinen Untertitel):

      Placeholder

      Johanna

      Bildbeschreibung und Einsprache des Kurztextes:

      play_circle_filled
      pause_circle_filled
      Portrait - Johanna
      volume_down
      volume_up
      volume_off