Junge Selbsthilfe- "Weil Vielfalt gemeinsam fetzt"

Mit freundlicher Unterstützung der Techniker Krankenkasse entwickeln wir im Projekt „Junge Selbsthilfe“ Veranstaltungen und kulturellen Angebote, die junge Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung zusammenbringen und empowern sollen.

Mehr Begegnungen, mehr Ausstausch, mehr Selbstbewußtsein

Junge Menschen mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung sollen vor Ort von Selbsthilfeangeboten erfahren und dazu motiviert werden, diese auch zu nutzen und zu unterstützen. Die junge Selbsthilfe in Sachsen soll so einen Anschub erfahren. Ganz nebenbei soll ein Austausch zwischen Menschen mit und ohne Behinderung angeregt und somit mehr Verständnis erzeugt werden.

Mehr Kommunikation, ein aktiver Austausch wie auch ein besseres gesellschaftliches Bewusstsein für ein Leben mit Behinderungen fördern das Selbstbewusstsein von jungen Menschen mit Behinderung, was sich nicht zuletzt auch auf ihre Gesundheit positiv auswirkt.

„Junge Gesichter der Inklusion“ – der Weg zu mehr Sichtbarkeit und Identifikation

Im Zentrum des Vorhabens steht die Ausstellung „Weil Vielfalt gemeinsam fetzt“  zu den „Jungen Gesichtern der Inklusion“ – Portraits, die im Rahmen der Foto-Kampagne „Gesichter der Inklusion“ im vom Freistaat Sachsen finanzierten Projekt „Challenge Inklusion“ erstellt wurden. Hierbei handelt es sich um junge Menschen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung aus Sachsen. Es werden aber auch junge Menschen ohne Behinderung gezeigt, die sich für Inklusion engagieren. Alle setzen sich auf ihre ganz persönliche Art und Weise für ein inklusives Miteinander in Sachsen ein.

Die Portraits bieten für junge Menschen mit Behinderung die Möglichkeit, sich selbst mit den Gesichtern zu identifizieren und sich durch ihre Geschichten motivieren und empowern zu lassen. Die „jungen Gesichter“ gehen sehr selbstbewusst mit ihrer persönlichen Geschichte um und machen Mut, sich den Herausforderungen des Lebens zu stellen.

Image